Am Montag, den 03.09.2018, organisierten zum zweiten Mal im Haus der Wirtschaft Hessen das Bundesministeriums f√ľr Wirtschaft und Energie (BMWI), die Vereinigung der hessischen Unternehmensverb√§nde (VhU), die Kroatische Wirtschaftsvereinigung in Deutschland e. V. (KWVD) und der Kroatischen Weltkongress in Deutschland e. V. (KWKD) die Veranstaltung ,,Integration durch Ausbildung‚Äė‚Äė. Es nahmen insgesamt √ľber 200 Sch√ľlerinnen und Sch√ľler aus Frankfurter Schulen teil.
 
Zu Beginn der Veranstaltung begr√ľ√üte Dirk Pollert, Hauptgesch√§ftsf√ľhrer der Vereinigung der hessischen Unternehmensverb√§nde (VhU) die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler sowie die Mitorganisatoren.
     
Die Integration von Menschen mit einer Zuwanderungsgeschichte in die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft geh√∂rt zu den wichtigen politischen Aufgaben. F√ľr junge Menschen kann eine Berufsausbildung in einem der rund 326 anerkannten Ausbildungsberufe den erfolgreichen Start ins Berufsleben darstellen.
 
Die Veranstaltung richtete sich an Unternehmerinnen und Unternehmer, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer und vor allem an Jugendliche mit Migrationshintergrund.
 
Der Anteil der jungen Menschen mit Migrationshintergrund, die eine betriebliche Berufsausbildung absolvieren, liegt allerdings nach wie vor deutlich unter dem Anteil der jungen Menschen ohne Migrationshintergrund.
 
Ziel der Veranstaltung war, den Jugendlichen Hilfestellungen zu geben und die Bedeutung und Vorteile der betrieblichen Ausbildung aufzuzeigen.
 
Die Veranstaltung haben 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit gro√üem Interesse verfolgt. Darunter hatte der √ľberwiegende Teil der Jugendlichen Migrationshintergrund die Veranstaltung besucht.
 
An den zahlreichen Ausbildungsst√§nden beantworteten Unternehmerinnen und Unternehmer der Region sowie f√ľr Berufsausbildung zust√§ndige Organisationen Fragen zur Berufsausbildung allgemein sowie zu einzelnen Berufen.
Weiterhin haben an der Veranstaltung auch Jugendliche mitgewirkt: So f√ľhrten (ehemalige) Auszubildende sowie Ausbilder an Themen wie Ausbildungsplatzsuche, Ausbildungsalltag und Perspektiven nach der Ausbildung heran.
 
Gleichzeitig bot sich allen Teilnehmern auch die M√∂glichkeit sich √ľber das „Master 5„-Projekt zu informieren. Das Projekt hat zum Ziel das Modell der Meisterschulen als auch die Meisterpr√ľfungen auch in den L√§ndern Slowenien, Kroatien und Serbien einzuf√ľhren.
 
Der Kom√∂diant Osman Citir, der selbst eine Berufsausbildung absolvierte, hat in seinem Beitrag nicht nur unterhalten, sondern auch zur Motivation der Jugendlichen f√ľr eine betriebliche Berufsausbildung beigetragen.
 
Neben informativen Impulsvortr√§gen, u. a. von Heinz Ackermann (BMWI) zum Thema ‚ÄěBedeutung der Berufsausbildung f√ľr eine erfolgreiche Integration‚Äú und Mario ҆uŇ°ak (KWVD) zum Thema ‚ÄěAusbildung aus Sicht der Migranten‚Äú, wurden interessante und zielf√ľhrende Podiumsgespr√§che gef√ľhrt.
 
So gab es neben der authentischen Berichterstattung einer Malerin mit russischen Wurzeln, der seinen Werdegang beschrieben hat, auch einen sehr beeindruckenden Podiumsbeitrag eines auszubildenden Fl√ľchtlings mit nigerianischen Wurzeln, der erst seit 2015 Jahren in Deutschland ist und sich bereits im 2. Lehrjahr in der Ausbildung zum KFZ- Mechatroniker befindet.
 
Durch die Veranstaltung f√ľhrte Frau Omenaca Prado die Moderation. Durch eine pfiffige Moderation schaffte sie es die Sch√ľler in das komplette Programm einzubinden.

Nach der Mittagspause mit einem leckeren Buffet und erfrischenden Getr√§nken, kam es zum letzten Punkt, der Zusammenfassung der Veranstaltung. Dort wurden zwei Sch√ľler aufgerufen, die sich in der Pause an den Infost√§nden aufmerksam Informiert haben. Zum Abschluss hielten Heinz Ackermann und Dirk Pollert ein Schlusswort und somit war die Veranstaltung beendet.
 
Abschließend kann man freudig sagen, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war und dass den Jugendlichen weitergeholfen wurde, was im nächsten Jahr eindeutig wiederholt werden muss.