Am 04. Mai 2018 fand in der Kroatischen Wirtschaftskammer in Zagreb ein Vortrag √ľber die Chancen, Herausforderungen und dem Weg zum Erfolg bei wirtschaftlichen T√§tigkeiten in Deutschland statt.

Die √ľber 50 kroatischen Unternehmen wurden √ľber Regelungen, gesetzliche Anforderungen und Verpflichtungen im Zusammenhang mit grenz√ľberschreitenden Erbringung von Dienstleistungen in Deutschland sowie √ľber M√∂glichkeiten der Gr√ľndung von Unternehmen oder Niederlassungen im deutschen Wirtschaftsraum informiert.

Silva Stipińá Kobali, Direktor der Wirtschaftskammer Kroatien f√ľr internationale Angelegenheiten und die EU, betonte in ihrer Begr√ľ√üungsrede die Bedeutung von Deutschland als einer der wichtigsten Au√üenhandelspartner der Republik Kroatisch, mit denen wir einen erheblichen √úberschuss im Export von Dienstleistungen.

Das Thema der Gesch√§ftst√§tigkeiten in Deutschland war besonders interessante f√ľr die anwesenden Unternehmen aus dem Bausektor, dem Telekommunikationssektor, sowie der Montage und damit verbundene T√§tigkeiten, die bei dieser Gelegenheit √ľber Neuigkeiten f√ľr entsandte Arbeitnehmer und des derzeit g√ľltigen Verfahren sowie der neuen EU-Richtlinie informiert wurden.

Mario ҆uŇ°ak von der Kroatischen Wirtschaftsvereinigung hob als Schl√ľsselelement die Vorbereitung und die Notwendigkeit, in vollem Umfang nach den deutschen Vorschriften zu arbeiten hervor. Als erster Schritt f√ľr Unternehmen verwies er auf die Notwendigkeit, die A1 Formulare sowie die EU-Zertifikate zu erhalten.

 

Ein Augenmerk legte er auf die rechtlichen Aspekte des Aufbaus unternehmerischer Aktivitäten und erläuterte den Seminarteilnehmern die Verpflichtungen kroatischer Unternehmen und möglicher Herausforderungen, denen sie begegnen könnten.

 

Die Teilnehmer hatten viele Fragen zur den Verpflichtungen und Steuervorteilen, die ihnen an diesem Tag beantwortet werden konnten.

Bei dem zweite Teil der Seminars wurden den Teilnehmern von den Vertretern der SOKA-BAU, Frau Katharina M√ľller und Herrn Nils Jonas Mohr alle Fragen zum SOKA-BAU und Zollanmeldungsverfahren erl√§utert sowie das Prozessmanagement und das Antragsverfahren sowie Dokumentation vorgestellt.

 

Tasan ńĆalińá von Allianz-Agentur Frankfurt erl√§uterte in seiner Pr√§sentation die Versicherungspflicht in bei entsendeten Unternehmen sowie deren Mitarbeitern. Weiterhin interessierten sich die Seminarteilnehmer f√ľr die Versicherungsm√∂glichkeiten im Bereich Sicherheit am Arbeitsplatz.