Liebe Mitglieder der Kroatischen Wirtschaftsvereinigung,

der August h√§lt einige Neuerungen f√ľr das Handwerk und die B√ľrger parat. So werden etwa sechs Ausbildungsberufe modernisiert, f√ľr einige Handwerker gibt es mehr Lohn und Fingerabdr√ľcke beim Personalweis werden Pflicht. Die wichtigsten √Ąnderungen und neuen Gesetze im August 2021 im √úberblick.

Bisher zeichnet sich der Sommer 2021 vor allem durch regnerisches Wetter aus, das in Teilen Deutschlands sogar zu Unwetterkatastrophen f√ľhrte. Mit dem¬†August¬†startet in K√ľrze der letzte Sommermonat. W√§hrend es beim Wetter nur Prognosen gibt, stehen einige¬†√Ąnderungen und neue Gesetze im August¬†2021¬†definitiv fest: Steinmetze und Steinbildhauer d√ľrfen sich √ľber mehr Lohn freuen, es gibt eine neue Pflicht bei Personalausweisen sowie Anpassungen beim Chemikaliengesetz, die auch das¬†K√§lteanlagenbauerhandwerk¬†in die Pflicht nehmen.

√Ąnderungen und neue Gesetze im August 2021

Ausbildungsberufe neu strukturiert

Zum 1. August 2021 werden sechs Ausbildungsberufe im Handwerk modernisiert. Die immer digitaler werdende Arbeitswelt spielt dabei eine gro√üe Rolle. Betroffen sind die Handwerksberufe¬†Brauer/M√§lzer, Friseur, Fahrzeuginterieur-Mechaniker sowie die handwerklichen Elektroberufe¬†Elektroniker f√ľr Automatisierungs- und Systemtechnik, Elektroniker f√ľr Maschinen- und Antriebstechnik und Informationselektroniker.

Die Ausbildung zum Brauer wird neu strukturiert. K√ľnftig f√§llt etwa die Zwischenpr√ľfung weg. Bei den Friseuren gibt es nur kleine √Ąnderungen. So werden zum Beispiel Formulierungen wie „klassischen Dauerwelle“ den aktuellen Gegebenheiten des Berufes angepasst. Bei den handwerklichen Elektroberufen werden aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung Ausbildungsinhalte verlagert.

Mindestlohn und Ausbildungsverg√ľtung im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk steigt

Steinmetze und Steinbildhauer erhalten ab August einen¬†Mindestlohn von 12,85 Euro.¬†Das entspricht einer Steigerung von 0,65 Euro. Ab dem 1. August steigen zudem die Ausbildungsverg√ľtungen im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk auf:

  • 1. Lehrjahr: 850 Euro¬†(bisher 530 Euro)
  • 2. Lehrjahr: 950 Euro¬†(bisher 620 Euro)
  • 3. Lehrjahr: 1.100 Euro¬†(bisher 720 Euro)

Im August 2022 ist eine erneute Steigerung des Branchenmindestlohns vorgesehen. Dann liegt er bei 13,35 Euro.

Azubis im Malerhandwerk erhalten mehr Ausbildungsverg√ľtung

Ab dem 1. August 2021 erhalten¬†Auszubildende im Maler- und Lackiererhandwerk¬†mehr Geld. Im ersten Lehrjahr gibt es 710 Euro, im zweiten Lehrjahr 780 Euro und im dritten Lehrjahr 945 Euro Ausbildungsverg√ľtung. Im August 2022 steigt die Ausbildungsverg√ľtung erneut.

√Ąnderung im Chemikaliengesetz

Bis 2030 sollen K√§ltemittel in K√ľhlanlagen einen nat√ľrlichen Ursprung haben. Aktuell ben√∂tigen viele Anlagen aber noch die synthetischen Mittel der teilfluorierten Kohlenwasserstoffe (HFKW). Sie gelten als klimasch√§dlich. Da sie schon jetzt schlecht verf√ľgbar sind, ist ein Schwarzmarkt entstanden.¬†Bek√§mpfen soll ihn eine √Ąnderung des Chemikaliengesetzes,¬†die ab 1. August 2021 in Kraft tritt.

In die Pflicht kommt mit der Gesetzes√§nderung insbesondere das¬†K√§lteanlagenbauerhandwerk. Betriebe m√ľssen k√ľnftig die gesamte Liefer- und Gebrauchskette der K√§ltemittel dokumentieren. In der Praxis bedeutet das, dass jeder Kauf und Verkauf von K√§ltemitteln deklariert sein muss. Damit sind unter anderem die K√§lte-Klima-Fachunternehmen verpflichtet, ihren Kunden gegen√ľber, einen¬†schriftlichen oder elektronischen Nachweis zur Herkunft des K√§ltemittels¬†zu f√ľhren.

Hier erfahren Interessierte mehr √ľber die √Ąnderung im Chemikaliengesetz:

Mehr Zeit f√ľr die Steuererkl√§rung

Die¬†Steuererkl√§rungen 2020¬†erwartet das Finanzamt nicht wie bisher bis zum 2. August 2021, sondern erst Ende Oktober 2021. Wer seine Steuererkl√§rungen von einem Steuerberater oder von einem Lohnsteuerhilfeverein ausf√ľllen l√§sst, hat sogar Zeit bis Ende Mai 2022. Der Grund f√ľr diese automatische Fristverl√§ngerung liegt wohl an den vielen Antr√§gen, die wegen Corona beim Finanzamt eingehen.

√Ąnderung beim Personalausweis: Fingerabdr√ľcke werden Pflicht

Fingerabdr√ľcke auf neue Personalausweisen in der EU sind k√ľnftig Pflicht. Personalausweise und ihre Besitzer sollen dadurch besser vor F√§lschungen durch Kriminelle gesch√ľtzt werden. Wer einen Personalausweis beantragt, muss¬†zwei Fingerabdr√ľcke¬†liefern. Diese werden elektronisch gescannt und im Chip des Ausweises gespeichert. Hintergrund ist eine EU-Verordnung, die ab 2. August 2021 in Kraft tritt.

Was sich sonst noch bei Personalausweisen und Reisepässen ändert:

>>> Lesetipp:¬†Passfotos: Fotografen sollen Fotos bald digital √ľbermitteln

Bed√ľrftige Familien erhalten Kinderfreizeitbonus

Der¬†Kinderfreizeitbonus¬†wurde im Rahmen des Aktionsprogramms der Bundesregierung „Aufholen nach Corona f√ľr Kinder und Jugendliche“ als weitere finanzielle Hilfe f√ľr bed√ľrftige Familien beschlossen, teilt die Bundesagentur f√ľr Arbeit mit. Minderj√§hrige Kinder und Jugendliche aus Familien mit kleinem Einkommen erhalten demnach eine¬†Einmalzahlung in H√∂he von 100 Euro,¬†die nicht auf andere Sozialleistungen angerechnet wird.

Welche Voraussetzungen f√ľr die Auszahlung gelten und wie der Antrag f√ľr den Kinderfreizeitbonus gestellten werden muss, erfahren Interessierte auf der¬†Website der Bundesagentur f√ľr Arbeit.

Streiks bei der Deutschen Bahn angek√ľndigt

Wer im August die¬†Bahn zur Arbeit¬†nimmt oder einen Urlaubstrip geplant hat, sollte sich zuvor dar√ľber informieren, ob sein Zug auch tats√§chlich f√§hrt ‚Äď denn es drohen¬†Streiks bei der Deutschen Bahn.¬†Claus Weselsky, Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivf√ľhrer (GDL), k√ľndigte Ende Juni an, dass unmittelbar nach dem 9. August mit Arbeitsk√§mpfen zu rechnen sei.

Hintergrund der angek√ľndigten Streiks sind zuvor gescheiterte Tarifverhandlungen. Die GDL fordert von der Bahn unter anderem Lohnerh√∂hungen von rund 3,2 Prozent.

Urlaub: √Ąnderungen bei den Einreise-Regeln

Reisen k√∂nnte im n√§chsten Monat einfacher werden: Die Bundesregierung arbeitet an einer¬†neuen Einreiseverordnung.¬†Zu den √Ąnderungen z√§hlt, dass einfachen Risikogebiete m√∂glicherweise ab August ganz wegfallen ‚Äď und damit auch die damit verbundenen Corona-Einreiseregeln. Bestehen bleiben w√ľrden nur noch die zwei Kategorien Hochinzidenz- und Virusvariantengebiete.

Mit Inhalten der dpa

Quelle: Deutsche Handwerkszeitung, von Eileen Wesolowski, 29. Juli 2021