Projekt MASTER52018-10-31T15:07:23+00:00

Development of
Master School Model
through Regional VET-Business
Partnerships – Master5


Das Projekt MASTER 5 verbessert die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen und die Kompetenzen der bestehenden Arbeitskräften. Dieses trägt also zur wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit bei.

Mit dem Projekt werden Weiterbildungsmöglichkeiten der postsekundären und vortertiären Ebene/Stufe der beruflichen Ausbildung in Zusammenarbeit mit der Gemeinde, Bildungseinrichtungen, Vertretern der Gewerbetreibenden und der Unternehmer und sozialen Partnern identifiziert und entwickelt. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Lernen am Arbeitsplatz (WBL – Work based learning).

Als Grundlage für die Entwicklung des Meisterschulenmodells auf der entsprechenden Ebene/Stufe des nationalen Bildungsrahmens in Slowenien, Kroatien und Serbien wird die Analyse der Lage der beruflichen Aus- und Weiterbildung und des Unternehmertums in diesen drei Ländern dienen. Außerdem werden Podiumsdiskussionen mit relevanten Teilnehmern gehalten und Expertenarbeitsgruppen gebildet, die zum Definieren und der Relevanz des Rahmens des Meisterschulenmodells beitragen werden. In alle Projektaktivitäten werden Gewerbetreibende und Klein- und Mittelunternehmer einbezogen. Schwerpunkte beim Definieren des Meisterschulenmodells sind Lernen am Arbeitsplatz und Integrieren der europäischen Instrumente zur Transparenz (EQF, EQVET und ESCO), was die Grundlage der Entwicklung eines gemeinsamen Lehrplans im Bereich Maschinenbau in den drei Ländern ist. Meisterschulen ermöglichen dadurch vertikale Mobilität und lebenslanges Lernen.

Die Kompetenzen und die Mobilität der Arbeitskräfte auf dem regionalen Arbeitsmarkt stärken, in Übereinstimmung mit der eine neue europäische Agenda für Kompetenzen(New Skills Agenda). Durch die Meisterschule zum Fortschritt in Karriere und Geschäftstätigkeit.

1Unterstützung der Entwicklung
und der Sichtbarkeit von der
postsekundären und vortertiären
beruflichen Ausbildung (HVET).

Erstellung und Einführung des neuen
Models der Meisterschule, die sich auf
Lernen am Arbeitsplatz bezieht (WBL).

Erstellung und Einführung des neuen
Models der Meisterschule, die sich auf
Lernen am Arbeitsplatz bezieht (WBL).

4 Die Kompetenzen und die Mobilität
der Arbeitskräfte auf dem
regionalen Arbeitsmarkt stärken,
in Übereinstimmung mit der Eine
neue europäische Agenda für
Kompetenzen(New Skills Agenda).

Durch dieses Projekt wird ein neues Meisterschulenmodell entwickelt, das Gewerbetreibenden und Klein- und Mittelunternehmern eine berufliche Weiterbildung ermöglicht, was zu einer besseren Wettbewerbsfähigkeit führt.

ANSPRECHPARTNER

Projektpartner

 

Slowenien Kroatien Serbien Deutschland
Območna obrtno-podjetniška

zbornica Krško, vodeći partner

Kontaktperson: Janja Starc

E-Mail: janja.starc@ozs.si

 

Hrvatska obrtnička komora

Kontaktperson: Mirela Franović

E-Maill: mirela.franovic@hok.hr

 

Regionalna razvojna agencija Bačka

Kontaktperson: Nikolina Pupavac

E-Mail: nikolina.pupavac@rda-backa.rs

 

Kroatische Wirtschaftsvereinigung

e.V. (Hrvatski gospodarski savez)

Kontaktperson: Mario Šušak

E-Mail: m.susak@kwvd.de

 

Občina Krško

Kontaktperson: Andrej Sluga

E-Mail: andrej.sluga@krsko.si

 

 

Obrtničko učilište – ustanova

za obrazovanje odraslih

Kontaktperson: Danijel Đekić

E-Mail: ddekic@obrtnicko-uciliste.hr

 

   
Šolski center Krško – Sevnica

Kontaktperson: Franci Uduč

E-Mail: franci.uduc@sc-krsko.si

 

     

 

ASSOZIIERTE PARTNER

Unija poslodavaca Vojvodine, Srbija

Zveza svobodnih sindikatov Slovenije, Slovenija

Projektlaufzeit

1. 9. 2017 – 31. 08. 2019

Kofinanziert durch das Programm Erasmus+ der Europäischen Union
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der
Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der
darin enthaltenen Angaben.